Linux-Kernel 3.13 bringt Unterstützung für schnelle SSDs

Durch den neuen „Multi-Queue Block IO Queueing Mechanism“ soll Linux besser für besonders schnelle Datenträger optimiert werden. Dies betrifft alle Datenträger, die mehr IOPS als aktuelle Desktop-SSDs liefern, beispielsweise PCIe-SSDs oder NVMe-Hardware. Außerdem soll dadurch das Design von Storage-Treiber erleichtern werden.

Der bisherige Block Layer wurde mit dem Kernel 2.6.10 eingeführt und dient als Schnittstelle zwischen Linux-Kernel und Datenträgertreiber. Da er fast schon neun Jahre alt ist, wurde eine Neuentwicklung dringend notwendig. Anders als die Block-Layer-Funktion verteilt das neue „blk-mq“-Framework die Arbeit auf mehrere Warteschlangen (Queues). Damit werden die Aufgaben gleichzeitig auf die verfügbaren CPU-Kerne verteilt, wodurch erst das Potenzial der schnelleren Datenträger nutzbar wird.

Zur Nutzung des neuen „Multi-Queue Block IO Queueing Mechanism“ müssen allerdings auch die Treiber angepasst werden. Aktuell wird das neue Framework nur vom „virtio-blk“ Treiber verwendet, welcher beim Einsatz von virtuellen Maschinen Verwendung findet. Weitere Treiber sollen im Kernel 3.14 folgen. Auch Treiber für herkömmliche Festplatten und SSDs sollen durch die neue Infrastruktur profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.