Samsung 960 EVO: Schnelle NVMe-SSDs im M.2-Format

Samsung Logo

Auf dem Global SSD Summit 2016 in Seoul hat Samsung eine neue Mainstream-SSD vorgestellt. Die 960 EVO kommt nur im M.2-Format (80 mm Länge) daher und soll mit einer starken Leistung bei gleichzeitig geringem Preis überzeugen. Die SSD wird mit Kapazitäten von 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte erhältlich sein.

Die technischen Daten der Samsung 960 EVO sind eine große Überraschung, denn leistungsmäßig liegt sie sogar über dem bisherigen Flaggschiff in Form der 950 PRO. Die M.2-SSD mit NVMe-Unterstützung soll laut Herstellerangaben bis zu 3.200 MB/s beim sequenziellen Lesen und bis zu 1.900 MB/s beim sequenziellen Schreiben erreichen. Die IOPS bei zufällig verteilten 4-KB-Blöcken werden mit bis zu 380.000 bzw. 360.000 beziffert.

Der große Performancesprung im Vergleich zur 850 EVO ist durch einige Änderungen begründet. Während der Vorgänger noch auf die SATA-Schnittstelle setzte, arbeitet die 960 EVO mit PCI Express 3.0 x4 und gleichzeitiger NVMe-Unterstützung. Darüber hinaus kommt der neue Polaris-Controller zum Einsatz, welcher bei den OEM-SSDs SM961 und PM961 eingeführt wurde. Er verfügt über fünf Kerne und bietet höchstwahrscheinlich acht NAND-Channel. Die dritte große Neuerung ist der Einsatz der dritten Generation des hauseigenen V-NANDs. Er besitzt 48 Lagen, ist als TLC-Variante ausgeführt und bietet damit 256 Gigabit pro Die.

Wie bei der 850 EVO setzt Samsung auch bei der 960 EVO auf die sogenannte TurboWrite-Technik, um die Schreibleistung zu steigern. Dabei wird ein Teil des TLC-NAND-Flash im SLC-Modus betrieben, d.h. es wird nur ein Bit anstatt den vorhandenen drei Bits verwendet. Der Pseudo-SLC-Cache beträgt je nach Speicherkapazität der SSD 13, 22 oder 42 GByte. Die typische Leistungsaufnahme unter Last soll je nach Größe 5,3 bis 5,7 Watt betragen. Im Leerlauf begnügt sich die SSD mit 1,2 Watt und unter DevSleep soll sie sogar nur 5 mW benötigen.

Die Garantie der 960 EVO beträgt drei Jahre. Die Haltbarkeit wird mit 100 (250 GByte), 200 (500 GByte) bzw. 400 TBW (Terabytes Written) bei der größten Variante mit 1 TByte Speicher spezifiziert. Die neuen SSDs sollen in den USA voraussichtlich ab Oktober 2016 im Handel verfügbar sein. In Deutschland könnte es hingegen bis November dauern. Die unverbindliche Preisempfehlung für die kleinste Variante beträgt 129 US-Dollar. Die beiden größeren Modelle sollen 249 bzw. 479 US-Dollar kosten.

Hersteller
Serie
Samsung
960 EVO
Kapazität 250 GByte 500 GByte 1000 GByte
seq. Lesen bis zu 3.200 MB/s
seq. Schreiben bis zu 1.500 MB/s bis zu 1.800 MB/s bis zu 1.900 MB/s
Random Read 4KB QD32 bis zu 330.000 IOPS bis zu 380.000 IOPS
Random Write 4KB QD32 bis zu 300.000 IOPS bis zu 330.000 IOPS bis zu 360.000 IOPS
Flash-Speicher Samsung Toggle DDR 2.0 TLC (3D, 48 Lagen) NAND, 256 Gbit
Controller Samsung Polaris, 8 NAND-Channel
Cache 512 MB LPDDR3 1.024 MB LPDDR3
Interface PCIe 3.0 x4, NVMe 1.2
Leistungsaufnahme aktiv typisch 5,30 W 5,40 W 5,70 W
Leistungsaufnahme Leerlauf 1,20 W
Leistungsaufnahme DevSleep (L1.2) 5 mW
Formfaktor M.2 (80 mm)
Abmessungen (L x B x H) 80,15 x 22,15 x 2,38 mm
Gewicht 7,7 g 8,0 g
Verschlüsselung AES 256, IEEE-1667, TCG Opal 2.0, Windows eDrive
MTBF 1,5 Millionen Stunden
Haltbarkeit 100 TBW 200 TBW 400 TBW
Herstellergarantie 3 Jahre
Preis (UVP) 129 US-Dollar 249 US-Dollar 479 US-Dollar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.