SandForce SF3700-Controller verzögert sich weiter

LSI Logo

SSDs mit SandForce-Controller sind mittlerweile fast komplett vom Markt verschwunden. Kein Wunder, denn die SF-2000-Familie wurde schließlich im Februar 2012 vorgestellt und hat immer noch keinen Nachfolger erhalten. Die neue SF-3000-Familie wurde zwar bereits im November 2013 vorgestellt, ist aber nach wie vor nicht verfügbar. Ursprünglich sollten im ersten Halbjahr 2014 große Stückzahlen des Controllers ausgeliefert werden. Auf der CES 2015 im Las Vegas gab es aber mal wieder ein Lebenszeichen vom SandForce SF3700.

ADATA hat auf der Messe einen Prototyp mit SF3739-Controller präsentiert, die als M.2-Modul (Type 2280) auf einer PCIe-Adapterkarte sitzt. Als Interface kommt PCIe 2.0 x4 zum Einsatz, da der Controller noch keine Unterstützung für PCIe 3.0 besitzt. Außerdem ist die Referenz-SSD mit 512 GByte NAND-Speicher von Toshiba (A19nm) ausgestattet. Sie soll laut ADATA Transferraten von 1.800 MB/s lesend und schreibend erreichen. Neben NVMe (Non-Volatile Memory Express) unterstützt der Controller auch das ältere AHCI-Protokoll.

TweakTown hat sich die Leistung des Prototyps genauer angesehen. Unter IOmeter konnte die SSD bei einem Mix aus 80 Prozent gelesenen und 20 Prozent geschriebenen Daten eine Transferrate von 1.291 MB/s erreichen. Beim reinen sequenziellen Schreiben mit einer Warteschlange von 64 erreichte der Prototyp 1.545 MB/s. Im Vergleich zum Konkurrenz-Controller 88SS1093 von Marvell sind dies ernüchternde Werte. Dank Unterstützung von PCI Express 3.0 soll der Controller von Marvell über 3 GB/s erreichen.

Trotz der erneuten Lebenszeichens sollen erste Produkte mit SF-3000-Controllern nicht vor dem Sommer erhältlich sein. Vermutlich werden auf der Computex 2015 erste konkrete SSDs vorgestellt werden.

Modell SF3719 SF3729 SF3739 SF3759
Anwendungsbereich Entry Client Mainstream Client Enthusiast Client
Value Enterprise
Enterprise Caching
Enterprise Storage
DuraClass-Technologie DuraWrite data reduction
Enhanced RAISE data protection
SHIELD error correction
Intelligent block management and wear leveling
Intelligent read disturb management
Intelligent garbage collection
Intelligent data retention optimization
Power/performance balancing
Thermal threshold management
Architektur SF3000
Host-Interface SATA 6 Gb/s
PCIe Gen2 ×2 (AHCI und NVMe)
SATA 6 Gb/s
PCIe Gen2 ×2/×4 (AHCI und NVMe)
Max. Speicherkapazität 128 GB 2 TB
Flash-Unterstützung MLC
9 Kanäle, bis zu 400 MT/s
ONFI 2/3, Toggle 1/2
MLC, TLC
9 Kanäle, bis zu 400 MT/s
ONFI 2/3, Toggle 1/2
SLC, eMLC, MLC, TLC
9 Kanäle, bis zu 400 MT/s
ONFI 2/3, Toggle 1/2
Sector-Größe-Unterstützung 512 Byte
Sicherheit Duale AES–256-Verschlüsselung
TCG Opal v2.0, IEEE-1667, Windows eDrive (optional)
TCG Enterprise (optional nur beim SF3759)
Zuverlässigkeit SHIELD-Fehlerkorrektur
Voller End-to-End-CRC-Schutz
Datensicherheit RAISE 1 + Fractional RAISE RAISE 1 + Fractional RAISE
RAISE 2
RAISE 1 + Fractional RAISE
RAISE 2 + Auto-Reallocation
Schutz bei Stromausfall FW + teilweise FW + teilweise + vollständig
Package 624-Ball FCBGA – 17 × 17 mm, 0,65 mm Abstand

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.